Donnerstag, 30. August 2012

D.I.Y. Zick-Zack-Vase aus Gips

Liebe Leser,

auf das folgende Projekt bin ich besonders stolz, weil es (nach meinem bisherigen Wissensstand) sehr unkonventionell ist und komplett meinem eigenen Kopf entsprungen ist.
Vasen sind etwas Schönes, aber ich hab nicht viele davon und wollte deshalb selbstentworfene aus Keramik machen. Da es mir aber manchmal zu aufwendig ist, z.B. ein Töpferstudio zu besuchen, einen Termin zu finden, mir alles erklären zu lassen (was nicht geht) und auf die Brennzeit zu warten, habe ich mir eine schnelle Vase aus Gips einfallen lassen, die man formen und bemalen kann wie man will.
Und das ist sie:

 
  
Da ich denke, dass ihr mit dieser Methode noch ganz andere wunderbare Gefäße herstellen könntet, habe ich wieder eine genau Anleitung dazu geschrieben.
 
Schwierigkeit: Einfach
Zeitaufwand: 1/2h (ohne Wartezeiten)
 
Du brauchst:
  • einen Plastikbehälter z.B. einen Becher „Cup-Nudeln“ oder einen großen Joghurtbecher
  • ein kleines hohes Glas mit Schraubverschluss z.B. von Babynahrung oder Senf (s.Bild)
 
  • 1 1/2Tassen Modellgips
  • 1 Tasse Wasser
  • eine Schüssel zum Gips anrühren
  • etwas zum Beschweren, z.B. Steine oder Schrauben und ein weiteres Schraubglas
  • ein kleines scharfes Messer
  • Linolschnittwerkzeug
  • feines Schleifpapier
  • weiße und schwarze Acrylfarbe
  • ein weicher Pinsel und einen Bleistift
  • evtl. Klarlack
  • ein Stückchen Sisalband oder schönes Geschenkband
  •  

Anleitung:
 
Rühre den Gips in einer nicht allzu wertvollen Schüssel mit dem Wasser an. Es soll eine leicht breiige aber gießfähige Masse entstehen.

 
Fülle den Plastikbehälter zu 1/3 mit dem Gips und warte kurz, damit er etwas fester wird.
 
Drücke das kleine Schraubglas in den Gips. Achte darauf, dass es nicht auf dem Boden des Plastikgefäßes steht sondern etwas darüber schwebt, damit man später einen stabilen Boden erhält.
 
 
 
Beschwere das Glas indem du Steine o.Ä. hineinlegst. Halte das Glas mit einer Hand in der gewünschten Position in den Gips gedrückt und fülle mit der anderen den restlichen Gips bis zum Schraubverschluss des Glases.
Kontrolliere nochmal die Position, halte das Glas immernoch heruntergedrückt und stelle das 2. Schraubglas (oder was immer du gewählt hast) als Gewicht darauf. Vielleicht musst du das Gewicht noch mehr beschweren, indem du etwas hinein füllst oder es ist zu schwer und drückt das Glas im Gips zu weit nach unten. Versuche es dann so zu verändern, dass (nur) der Schraubverschluss heraus guckt.

Stelle das Ganze an einen ruhigen Ort und warte 1-2h bis der Gips festgeworden ist.

Schneide dann mit einem scharfen Messer das Plastikgefäß auf, möglichst ohne den Gips zu zerschneiden, und hole deine Vase heraus.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
Jetzt ist der Gips noch ein bisschen feucht und bricht nicht so schnell, sodass wir die grobe Form der Vase noch gut bearbeiten können.
Markiere dir mit einer Linie bis wohin die obere Rundung der Vase gehen soll, dann nimm wieder das Messer zur Hand und hoble in mehreren Runden die Oberkante ab, bis die gewünschte Form entstanden ist.
 
 
 
 
 
Mit dem Schleifpapier kannst du die Oberfläche zusätzlich ganz glatt schmirgeln.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Nun zeichnest du dir unterhalb der Linie, bis zu der die Rundung geht, 5 Zickzacklinien auf. Sie müssen nicht total parallel sein.
Mit dem Linolschnittwerkzeug ritzt du diese Linien heraus.
Wenn du rund um die Vase das Muster herausgearbeitet hast,. solltest du sie nochmal einen Tag (oder länger) stehen und trocknen lassen, besonders wenn du sie zum Schluss lackieren möchtest.
 
Wenn der Gips noch mehr getrocknet ist, ist es auch leichter an den Feinheiten des Musters zu arbeiten.
 
 
 
 
 
 
 
Dann kannst du mit der flachen Seite des Linolschnittwerkzeugs die Kanten deiner Linien weicher herausarbeiten. Jetzt sieht es schon wesentlich mehr wie ein getöpfertes Stück aus.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Nun gehts an die Bemalung. Mische die weiße und schwarze Farbe zu drei unterschiedlich hellen Grautönen und male je einen Zickzack-Streifen damit an. Bei mir werden die Töne nach oben hin dunkler.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Der schöne alte Effekt der abblätternden Farbe ist ebenso einfach wie effektiv.
Rolle dazu die Vase mit der noch feuchten Bemalung über einen Untergrund, der schmutzig werden kann, oder feuchte einzelne Stellen nochmal mit Wasser an und tupfe mit einem groben Schwamm, zerknüllter Zeitung o.Ä. etwas Farbe ab.
 
 
Wenn du möchtest kannst du die Vase jetzt dünn mit Klarlack lackieren, dann wird sie wasserbeständig. Bei diesem Design fand ich es aber schöner, wenn man den matten porösen Effekt des Gipses noch sieht.
 
Die letzte Tat ist dann, den noch sichbaren Schraubverschluss des Glases mit Sisalband zu umwickeln und ggf. festzukleben.






Ich hab auf die Art auch noch eine Vase gemacht, die ich mit Blumenmuster verziert, weiß angemalt und klar lackiert habe.

Probiert diese Vasen doch mal aus. Ich bin sicher, es werden die tollsten Kreationen herauskommen. Viel Spaß!

Kommentare :

  1. Hey, das ist total schön geworden! Auf die Machart wäre ich nie gekommen. Darf ich mir auch eine wünschen? :)

    AntwortenLöschen
  2. Total hübsch :)
    Hast du vielleicht Lust bei meinem Adventsprojekt mitzumachen?
    http://geniusdressing.blogspot.de/2012/09/diy-adventskalender.html

    Liebste Grüße, Bia

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...